Auch wenn Adelaide im australischen Volksmunde “Sleepy Adelaide” genannt wird; im März tobt in Adelaide der Mob, es ist der Festival Monat der schnuckeligen Stadt in South Australia. Und der hat es in sich.

Nachdem Vivi und ich am Freitagabend erst einmal die letzten zwölf Jahre unser beider Leben im Schnelldurchlauf aufgearbeitet hatten, wollten wir am Samstag auf die Piste. Unsere Paderborner Mädels feuerten uns per WhatsApp dazu an, wie in alten Zeiten rocken zu gehen. Najaaaaa, das haben wir nicht so ganz geschafft. Aber wer schafft das heute auch noch ;-)

Das Adelaide Fringe Festival findet jedes Jahr statt und ist offen für Künstler aus der ganzen Welt. Jeder darf performen und sein Können zur Schau stellen. Insgesamt finden in den vier Wochen über 900 Shows statt – in Jahrmarktwagen, Lagerhallen, Outdoor-Bühnen und was weiß ich noch. Eigentlich ist das ganze eine Art Kirmes, aber das abgefahrene ist, dass mich alles an einen Tim Burton Film erinnert hat. Es hätte mich nicht gewundert, wenn Johnny Depp als Charlie als der Schokoladenfabrik vor uns gestanden und einen “Hop Dog” oder “Croc Dog” verkauft hätte. Als Erklärung: Ein “Hop Dog” ist ein Hot Dog mit Känguru-Würstchen, was ist wohl ein “Croc Dog”?

Auf jeden Fall haben Vivi und ich erst mal Leute geguckt, ein Bier getrunken, gegessen und geschnattert. Danach sind wir weitergezogen, Vivi hat mir die Stadt gezeigt, mich in die Geheimnisse von “Cibo”-Eis (sprich: Tschibo-Eis) eingeführt und wir haben noch einen leckeren Cocktail getrunken.

Danach ging es weiter zum “Croquet Club” – und da war Tim Burton definitiv der Designer! Huiiiiii, fiese modische Verfehlungen der Adelaide-Jugend :-) Nach einem weiteren Drink war  uns dann aber nicht mehr nach feiern und wir sind allen Ernstes um 23:30 Uhr nach Hause gefahren. Ups, fast schon unangenehm, aber wir waren ja schon seit 18:00 Uhr unterwegs und sind mittlerweile alt – abgesehen davon wusste ich, dass Vivi mich am nächsten Tag durch die Adelaide Hills jagen wollte und mit Kater lässt sich schlecht wandern. Alles in allem war es ein toller Abend mit einer wirklich abgefahrenen Kulisse! Leider spiegeln die Fotos das nicht so gut wider.