Auch wenn man denken könnte, dass jeder Tag ein Highligh-Tag ist, heute war ein RICHTIGER Highlight-Tag! Wie sind Donnerstagabend (13.02.) in Coral Bay angekommen und ausnahmsweise waren die Erwartungen hoch! Immerhin hatten uns wirklich alle von diesem „Dorf“ vorgeschwärmt: Tolle Strände, eine wahnsinnige Unterwasserwelt, tolles Wetter! Und wir sollten nicht enttäuscht werden, im Gegenteil!

An der Westküste Australiens, parallel zur North West Cape Halbinsel verlaufend, befindet sich das Ningaloo Reef. Ungleich unbekannter als der große Bruder an der Ostküste bei Cairns muss es sich hinter dem bekannten Tauch- und Schnorchelparadies Great Barrier Reef keineswegs verstecken! Denn einen riesigen Vorteil hat das Riff hier: Man fährt mit dem Bus von Coral Bay ca. zehn Minuten und mit dem Boot noch einmal zehn und bereits einen gesamten Unterwasserzoo vor der Nase. Sogar vom Strand aus kann man direkt losschnorcheln und muss nicht erst eine längere Bootsfahrt hinaus aufs Meer in Kauf nehmen, bis man die ersten Korallen und Meeresbewohner aus nächster Nähe sieht. An manchen Stellen liegen sogar nicht 100 m zwischen Ufer und Riff, nie ist es weiter als 5 km von der Küste entfernt. Sehr praktisch!

Stefan und ich hatten uns vorab mit einer Agentur vor Ort in Verbindung gesetzt: www.ningalooexperience.com! Aktuell ist Saison der Mantarochen und somit haben wir uns insbesondere auf die Suche nach diesen faszinierenden Meeresbewohnern gemacht. Mantarochen werden in ihrer Maximalspanne bis zu 4 m breit und ernähren sich von Plankton, also absolut ungefährlich für den Menschen. Wir waren eine sehr kleine Gruppe, insgesamt nur zu fünft, was klasse war! Nachdem wir erst einmal einen ausgiebigen Schnorchelgang gemacht und die bunte Unterwasserwelt mit Nemos aller Art und all seinen Cousins erkundet hatten, gingen Zac – unser Guide – und Pedro – unser Kapitän – auf Suche nach den Mantas. Und wir wurden belohnt und mussten dann ganz fix im Wasser sein! Gerade abgetaucht, schwamm bzw. „flog“ das riesige Ungetüm unter uns herum. Unglaublich und wirklich sehr, sehr abgefahren! Ganz glücklich sind wir danach zu einem weiteren Teil des Riffs gefahren, wo sich mehr oder weniger ungefährliche Haie tummeln. Denn zuvor hatten wir vom Boot aus seinen Tigerhai gesehen, der laut Zac auf Suche nach einem Mittagssnack war… mit dem wollten wir dann nicht mehr wirklich kuscheln. Aber die Riffhaie, die wir dann tatsächlich ganz nah unter Wasser unter uns haben schwimmen sehen, waren ganz lieb und haben uns in Ruhe gelassen – alle Hände und Füße sowie Arme und Beine sind noch dran!

Und zu guter letzt wurden unsere Anstrengungen, mit der doch recht starken Strömung im Wasser klarzukommen damit belohnt, dass wir fast fünf Minuten lang hinter einer Meeresschildkröte hinterher schwimmen durften. Ihr könnt euch also vorstellen, wie glückselig wir um ca. 14:00 Uhr das Boot verlassen haben und wie nötig danach ein kleines Mittagsnickerchen war ;-)

Ein toller Tag! Vielen Dank an das gesamte Team von Ningaloo Experience, insbesondere an Fran, Zac und Pedro – wir nehmen wahnsinnig tolle Erinnerungen mit nach Hause!