Tag 2 der Kangaroo Island Tour startete für derartige Touren recht spät, der Wecker ging um 07:30 Uhr, los ging es eine Stunde später. Zunächst stand der „Koala Walk an“. Da ich aber auf dem Weg dorthin auf einer Wiese eine Horde Kängurus gesichtet hatte, bin ich erst einmal dorthin habe Guten Tag gesagt. Immerhin befand ich mich auf Känguru Island. Die dortigen Kängurus haben ein schokobraunes Fell, da es dort kühler ist als im Outback oder z.B. im Westen. Dort sind die Kängurus rötlich oder gräulich und das Fell dünner. Zu nah habe ich mich aber nicht rangetraut – Kate hatte uns etwas von schlagenden Känguruschwänzen und tretenden Hinterbeinen erzählt, hörte sich schmerzhaft an. Und danach haben wir dann tatsächlich noch Koalas gesehen, sogar eine Muddi mit ihrem Lütten.

Weiter ging es zu den „Remarkable Rocks“ – einer interessanten Felsformation, die Details dazu sind mir leider entfallen, ich war damit beschäftigt, ca. eine Trillionen Fotos zu machen. Die Gesteine waren echt sehr cool!

Zum Mittagessen in unserer offenen Barbecue-Campküchen (die es hier praktischer Weise mit Grill überall gibt) hatten wir Besuch von einem Wallaby, das recht gefräßig so ziemlich alles verspeiste, das uns auf den Boden fiel. Lustiges Kerlchen. Man soll sie ja nicht füttern, haben wir aber auch nicht, der Kleine kam vollkommen penetrant immer wieder angekrochen.

Am Nachmittag goss es dann leider recht ordentlich, sodass einige Dinge der Tour nicht so wirklich zur Geltung kamen, aber die Insel war auch mit Regen ziemlich schön und ein grandioser Abschluss eines tollen Urlaubs! Danke Kangaroo Island Adventure Tours für diesen lustigen und vollgepackten zwei Tage!